Paladin Diesen Artikel drucken

PaladinSein Mut kennt kaum Grenzen; sein Einsatz ist unbegrenzt. Nur irdische Fesseln, nur der Tod seines Körpers kann ihn aufhalten. Sein Willen, seine Seele gehört einzig und allein der einen, der guten Sache. Er ist taub für Bestechung, Leid nimmt er stoisch hin. Er erträgt alles; er fühlt keinen Schmerz.
Wo immer es auch in seinem Einflussbereich ein Unrecht gibt, wirft er seine Kraft in die Waagschale und befördert das Gute, das Gerechte, das Unschuldige. Geachtet wird er von denen, die Recht tun und unter seinem Schutz stehen. Gefürchtet ist er unter denen, die in den Schatten kauern, deren Köpfe voller Hass und böser Absichten sind. Er steht allein; er fühlt keine Angst.
Irgendwo, vielleicht am anderen Ende der Welt, vielleicht nur einen Blick entfernt, gibt es noch andere wie ihn, das weiß er. Nicht alle kämpfen auf diesem, seinem Schlachtfeld; einige sind vielleicht Soldaten, andere Buchhalter, sie gleichen sich dennoch. Die Berufe mögen unterschiedliche sein, die Oberflächen, aber im Kern sind sie gleich. Und dennoch, eines Tages wird er fallen, und er wird allein sein; er fühlt keinen Gram.
Selbst, wenn er scheitern sollte, wenn sein Körper schließlich nachgeben wird, fürchtet er nicht um seine Mission: andere werden kommen und seinen Platz einnehmen.
Der Paladin unterwirft sich mit all seinen Eigenarten und Fähigkeiten dem einen Prinzip, das Gute zu verteidigen, unwiderruflich und absolut. Der Paladin ist blind für seine Schmerzen, für seine eigenen Bedürfnisse und selbstlos in jeder Konsequenz. Der Paladin ist mitleidlos und rücksichtslos, wenn er gegen das Böse kämpft, selbst wenn er töten muss. Der Paladin fühlt sich als Teil einer Gemeinschaft, einer Gemeinschaft aus vielen, die einen bilden; Der Paladin ist Faschist.

2 Antworten zu “Paladin”

  1. Tangled Water-Jess sagt:

    Es ist sogar möglich noch höher zu starten. Dann kannst du höher fallen.

    Dann wird auch noch klarer, dass ein der Paladin gar nicht so fern ist. Du musst nicht unbedingt die Nachrichten über Selbstmordanschläge gucken um mit einem Paladin konfrontiert zu werden. Manchmal genügt es den Actionfilm im Fernsehen anschalten. Natürlich gibt es Unterschiede. Doch die Frage ist: Gibt es auch Gemeinsamkeiten?

    (Ich weiß, dass du nicht primär an Selbstmordattentäter gedacht hast, aber der Leser könnte schon in diese Richtung denken, eben weil du nicht so weit oben startest.)

  2. Natürlich, da hast du Recht. Es war eigentlich schon meine Intention, eine möglichst weite Variante des „Kämpfens für das Gute“ zu implizieren. Aber vielleicht hätte ich da deutlicher sein sollen. Actionhelden sind in der Tat meist Paladine (wobei diese, damit sie glaubhaft wirken, manchmal Schwächen haben, etwa, wenn sie ihre Tochter retten und dabei das Wohl der Welt aus dem Blick verlieren).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.